Feeds:
Beiträge
Kommentare

april1
april2

Huch, schon April! Zeit, meinen immerwährenden Lieblingskalender umzublättern. Letztes Jahr um diese Zeit sagte ich der Patchworkgilde spontan zu, dass ich für Mitglieder der Gilde eine Kissenanleitung für die Monatsaktion 2016 spendiere, für den April. „Aprilwetter“, eine Mischung aus schäg und klassisch und Limonengrün. Auf der Rückseite hat es übrigens Kunststoffdruckknöpfe. Der Beutel mit den bunten Knöpfen samt Zange ist mindestens ein so tolles Spielzeug wie der Wollewickler. Warum noch irgendetwas nähen, wenn man es  – zack! Knopf mit Zange in den Stoff genietet – zuknöpfen kann. Vom Loch in der Hose über Kissenverschlüsse bis zum Ersatz für superunpraktisches Klettband.

Der April ist so inspirierend. (Okay – jeder Monat ist so inspirierened, aber am meisten doch immer der, der gerade ist. Tschacka.) Ein Seewind heult ums Haus, und das, obwohl wir nicht mal an der Küste wohnen; aber der stürmische Wind klingt genau so, nach See und Weite und Möwen und ziemlich frei. Es gibt Licht und Schatten und grelle Sonne und Wolken im schönsten Wechsel, mit Aufbruchstimmung Richtung Frühling. Wenn man rausgeht, um die Ostereier vom Apfelbaum zu nehmen, jedenfalls die, die noch nicht runtergeweht sind, frieren fast die Finger ab. Aber das macht ja nichts wenn man weiß, dass man es drinnen gleich wieder warm hat und es Kaffee und Haferkekse gibt.

Die Sache mit den Mützen hat dann übrigens doch noch geklappt. Für warme Ohren und gegen Sturmfrisur.

muetze2

oops

Ich bin ja ein Riesenfan von cozythings. Wenn sie Waschlappen strickt und damit Farbe in die Küche bringt, möchte ich auch drei Dutzend geblümte Waschlappen häkeln (oder stricken). Und ich möchte Teetässchen mit einem gestreiften Baumwollstricklappen liebevoll spülen, während im Hintergrund der Teekessel schon wieder pfeift und die nächste Kanne Gewürztee auf Freunde und Kekse wartet. So cozy. Wenn sie Mützen strickt, will ich auch. Weil es sooo schön ist! Und weil eine Bommelmütze auch bloß eine Mütze mit Bommel ist, muss man nicht erst ein neues Modell entwerfen, ausarbeiten, stricken und in die Luft werfen. Man kann auch mal auf Bewährtes zurückgreifen, so wie auf die (ravelry)-Anleitung conversationalist. Und wenn dann auch noch der hiesige Handarbeitsladen schließt (heul!) und es Garne im Überfluss im Angebot gibt (was die Tränen für den Moment versiegen lässt), kann man innerhalb von sieben Sekunden losrennen, einen großen, großen Beutel Garn kaufen und Maschen für eine Bommelmütze anschlagen.

lanagatto1nuovo irlanda von lana gatto, in schönsten Farben

Hätte man sich vielleicht sogar noch ein paar Sekunden mehr Zeit gelassen, wäre ganz eventuell eine Maschenprobe drin gewesen, und nicht nur eine pi mal Daumen Kalkulation mit völlig überbewerteten schwankenden Faktoren wie Lauflänge, Nadelstärke oder Maschen pro Inch.

oopsoops

Nennen wir es Maschenprobe. Jetzt weiß ich, dass gut zwei Drittel des Umfangs gereicht hätten. („Team-Hats“? Das bedeutet nicht, dass zwei Leute unter eine Mütze passen müssen.) Aber wie heißt es in der Anleitung? Strickt sich fast von selbst, und so, so einfach, dass man nebenbei ungebremst Konversation machen kann. Also! Auf ein neues.

muetze1

Und mit dem aufgeribbelten Garn hab ich gleich erstmal wieder Spaß mit dem Garnwickler. Tschacka! Bei soviel weniger Maschen muss die Mütze ja wirklich im Handumdrehen fertig sein. Und noch eine zweite und eine dritte, eh man mit haferkeksvollem Mund auch nur „Teekesselchen“ sagen kann.

Wollwickler

knaeul1

Wenn Kinder das erstemal im Leben Tesafilm entdecken, sollte man besser eine 10er-Packung Klebeband als Nachschub plus eine 10er-Packung Klebeband auf Vorrat holen, und sich außerdem darauf gefasst machen, an allen Möbeln haftende halbtransparente Basteleien zu finden. Neue Spielzeuge haben 100% Aufmerksamkeit. Ich weiß noch genau, wie unsere damals Anderthalbjährige auf dem Boden hockte und uns mit groschengroßen Augen ansah, von den strammen Bäckchen bis runter zu den Beinchen über und über mit gelben Zetteln behaftet. Sie hatte die Post-its entdeckt.

knaeul3
Zu Weihnachten hab ich nun, nach ewigen Jahren des kugelrunden Wollballwickelns, einen echten Wollwickler unterm Tannenbaum gefunden. Mit lila Kurbel und allem. Wenn man daran dreht, schwankt die Garnkone von rechts nach links und rundherum wie ein betrunkener Seemann in einer Nussschale, und rundherumherumherum spult das Garn und das Knäul wächst, kreuz und quer und wunderschön. Seit ich den Wollwickler habe, wickel ich Wolle. Man kann alte Knäule neu wickeln, nicht gelungene Knäule nochmals wickeln, Fadensalat adrett aufwickeln, Garnstränge in Garnzylinder verwandeln. Toll. Alles, was fadenförmig ist, wird aufgewickelt. Ich kann gar nicht genug davon kriegen! Bestimmt klappt das auch mit Schnürsenkeln, Hundeleine und Tesafilm.
Der Winter ist lang. Es stürmt ums Haus. Vielleicht könnte ich ja sogar mal wieder das ein oder andere stricken oder häkeln. Mit dem Garn.

knaeul2

regal2

Sie war zum Glück nicht alleine, denn in der Ecke standen noch zwei leere Kistchen, nachdem die hungrige Familie die ganzen schönen orangen Vitamine weggegessen hatte. Da kam eine farbhungrige Erfinderin des Wegs und dachte, boh, in diese schönen Schränkchen kommen meine Gewürzdosen! Die leeren, recycelten, die in einem Rutsch gleich mit alten Kalenderblättern und Bastelpapier aus Zeitschriften und buntem Klebeband aufgehübscht werden. Und es ist so COOL, mit dem zu arbeiten, was gerade da ist, so nobel es auch wäre, die hochglänzenden Kleinmöbel im nahegelegenen Möbelhaus von ihrem leeren Dasein zu erlösen. Stattdessen lieber Mandarinenkisten, die ohne Mandarinen eigentlich nur noch Kisten sind, befreit von Etiketten.

regal4

Es ist ein langes glückliches Märchen. Es ist voll heldenhafter Taten – das Holz wurde vor dem Ofen Drachen gerettet, die elektrische Leitung vor dem Bohrer der Lanze, und der Wolf vor der Schneelawine, die vom sonnenbeschienenen Hexenhaus rutschte.

regal1

Farbige Figuren haben dazu beigetragen, wie der findige Modellbauer Ritter mit dem kompletten (!) Sortiment an Schrauben, Kleber und Know-How, die Prinzessin, die keine Erbsen mag und lieber Duftbäder nimmt, und ein Bisschen auch die Baba Yaga, die auf ihrem Ofen reitet und eigentlich immer lecker Gewürzplätzchen verteilen könnte, die aber einen grimmigen Ruf zu verteidigen hat.

regal3

Ein Märchen, lang wie 100 Feenjahre, in dem die Hexe schließlich und endlich und zu guter Letzt in ihrem neuen Ballkleid ums Feuer tanzt und vor Glück händeweise Kräutlein in die Luft wirft.

regal5 regal6Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
Und zünden ab und zu ein Räucherstäbchen an.

beutel2beutel10

Man kommt sich ja ein bisschen heiligenscheinpolierend intellektuell vor, wenn man Böll zitiert* oder auch nur erwähnt. Wenn man sonst ganz entspannt leichte Schmöker mit Happy End bevorzugt und schon mal mit „Gregs Tagebuch“ liebäugelt. Aber „Ansichten eines Clowns“ von Böll war schon immer ein Lieblingsbuch von mir. Schon mit siebzehn und mit türkisgefärbten Haaren war dieses Buch unter den Top Five meiner Lieblingsbücher. Ich kam darauf, weil ich gerade die Beschreibung des endlosen Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Spielens im Hinterkopf hatte. Clown und Freundin liegen bäuchlings auf Hotelbetten und spielen, und dabei das Klicken der Puppen auf dem Spielbrett, das Würfeln und Setzen, die meditative Endlosigkeit. Unplugged. – Ich hab die Stelle gerade im Buch gefunden: *„Ich habe ein ähnliches Gefühl der großartigen Leere manchmal beim Mensch-ärger-dich-nicht-Spielen, wenn es über drei, vier Stunden dauert; allein die Geräusche, das Klappern der Würfel, das Tappen der Puppen, das Klick, wenn man eine Puppe schlägt.“
Im Winter spielt sich’s leichter. Wir spielen rummikub. Endlos. Das Klicken der Spielsteine, das Rätseln um Spielzüge. Es geht um Nichts. (Auch das, das Nichts, so wunderbar im „Clown„.)

beutel3beutel5beutel1

Und weil manchmal nichts mehr zu tun bleibt, als die Welt ein bisschen bunter zu machen, gibt es für unsere Spielsteine einen maßgeschneiderten Hexiebeutel (aus: „Zauberhafte Lieseleien„). Das Format ist angepasst an die Menge des Inhalts, genäht aus den größeren 1 1/4“ Sechsecken. Nicht wie im Buch 7 x 3, sondern 8 x 3 Sechsecken. Dadurch wird der Beutel etwas breiter. Die Grundanleitung bleibt dieselbe, man muss nur vor dem Zuschneiden des Innenbeutels einmal messen, wie breit die Sechseckborte ist und das Rechteck für den Innenbeutel entsprechend verbreitern. Der Boden ist ebenfalls entsprechend angepasst an die Breite von acht Sechsecken und aus acht Teilen (Drachen) zusammengesetzt.

beutel4beutel8

Es wühlt sich so wunderbar in dem Beutel mit Spielsteinen. Es fühlt sich an, es hört sich an, es ist friedlich und echt und es geht so schön um Nichts.

 

Manchmal spielen wir auch Backgammon. Die handtaschenfreundliche Reisevariante steckt nach wie vor in einer abgewetzten Pappschachtel. Nee, da gibts keinen Beutel für. Da denke ich bloß prompt immer an eine Spielbrettvariante aus Stoff, die ich schon lange nähen möchte, mit Nachtblau und Sternen und Funkeln und Tierkreiszeichen, und dann träume ich mich so davon und meine Spielsteine fliegen raus und ich denke „Jetzt alles, aber keine 2 und 5 würfeln“ und dann würfel ich 2 und 5 und das Universum lacht und sagt, du weißt doch, dass ich keine Verneinungen kenne!

beutel6
♥ ♥

Neulich konnte ich eine pädagogisch wertvolle Beobachtung machen:

Während Mutter gechillt auf der Holztreppe lümmelte, machte die Zwölfjährige vor ihr im Flur Späße mit einem Baumwollbeutel. Nach diversen unverblümten Kommentaren zum Aufdruck und dem Versuch von Sport mit den Beutelbändern (die prompt in den Nähten krachten) wurde der Beutel zum Hut, aber auch das nur ganz kurz, denn so, auf den Kopf gestellt, rieselten diverse Sachen raus.

„Oh kuck mal, ein Popcorn“, sagte Mama, „das war unser Picknickbeutel im Urlaub“, und sonnte sich in süßen Erinnerungen – bis sich dann doch die Hausfrau in ihr meldete, mit einem „Ach, schieb das Popcorn doch mal unter die Bank“.

Die im anschließenden Lachanfall unausgesprochene Message von Mutter an Tochter: So leicht kann Haushaltsführung sein. Keiner tritt auf klebriges Popcorn und trägt es unterm Strumpf durchs Haus, sondern eines der drei Haustiere würde garantiert bald genüsslich knuspernd unter der Flurbank sitzen und das einsame Popcorn entsorgen.

Was für eine Sternstunde der Vorbildfunktion!

 

Kein Wunder, dass ich nicht mehr zum Schreiben komme, wo ich so mit dem echten Leben beschäftigt bin. Und mit Nähen:

wrap1

alabama chanin Tied Wrap in einer schlichten Variante mit Schmuckkante, genäht aus Baumwolltrikot. Das Teilchen ist eigentlich nur ein Rechteck mit Bändern und wird um die Schultern getragen, hinten geknotet, wärmend, schmückend, schlicht und schön. Ist auch tragbar in jeder anderen Variante, die einem so einfällt.

wrap2wrap3

Für eine liebe Freundin zum Geburtstag.

wrap4

morning1Fil Royal von Atelier Zitron.

morning4Maschenprobe mit viereinhalber Nadel (tschacka, passt!)

Stricken wäre nochmal doppelt so schön, wenn da nicht die Sache mit dem Maschenaufnehmen wäre. Aus irgendeinem schrägen Grund mag ich es nicht. Wahrscheinlich hab ich einfach die falsche Technik. Aber das macht ja nichts, weil man ja normalerweise bloß so um die 36 bis 120 Maschen aufnimmt. Außer, man plant mal eben Modell „Married By Morning“ von drops für ein leichtes Sommerprojekt auf die Nadeln zu nehmen. Für diesen Hauch von einer Jacke werden die Maschen für beide Seitenteile plus Rückenteil zusammen aufgenommen. Und nicht nur das – denn da unten eine Rüsche sitzt, vervielfältigt sich die Zahl der Anfangsmaschen nochmal (damit sie dann innerhalb der ersten 10 oder so Reihen wieder abgenommen werden und sich tüchtig rüschen können).

 morning2Zur Abwechslung hab ich mich mal für Graublau statt für puderrosa Rüschen entschieden.

morning3


Geschätzt drei Tage hab ich gebraucht, um die 993 Maschen aufzunehmen.
Da hab ich nochmal Glück gehabt.
Es hätten auch 1.000 sein können.

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 156 Followern an