Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Farbteilchen’ Category

Advents-Impressionen

… to whom it may concern …

 adv2adv1 adv3 adv4 adv5 adv6 adv7adv8

Read Full Post »

heute: Backtag

backen

In einer kleinen Backpause spring ich nur schnell mal rein (mit Kuchenwolke rundum und Holzlöffel im Dutt), um zu sagen, dass – tadaa – Britta von meiner Glücksfee ausgelost wurde und bald bunte Flickenpost bekommt…
Wie passend zu den wunderschönen Lieseleien auf ihrem blog!
xo xo xo

Read Full Post »

Vorräte

Wenn ich auf einer Burg leben würde, hätte ich Material genug, um eine Belagerung bis ca. Mitte 2014 locker und eifrig handarbeitend zu bestehen. Es sammelt sich doch das ein oder andere begonnene  Projekt nebst Zubehör. Alle werden bearbeitet und fertiggestellt, aber je mehr parallel läuft, umso länger dauert das halt. Und dann noch all die Verlockungen! Noch bin ich standhaft, aber wahrscheinlich habe ich das perfekte Projekt für die Weihnachtstage gefunden: Die Babapapafamilie häkeln. Bis dahin habe ich noch das ein oder andere abzuketteln. Den Burgfräuleins muss so eine Belagerung ja manchmal ganz gut zupass gekommen sein. Endlich kein Gänsehüten und Kartoffelackern mehr vor den Toren, sondern gemütlich im Turmzimmer Sticken, Spinnen und Weben ohne Ende. Und wem die Burgdecke auf den Kopf fällt, für den gibt es ja immer noch Free Rapunzel (noch so ein Projekt auf meiner Wunschliste).

Dabei werkel ich schon in jeder Lebenslage! Ich kann gleichzeitig stricken und Reifen wechseln in der Werkstatt auf die Winterreifen warten, zwischen Frühstücksmüsli und Morgenkaffee ein paar Reihen schaffen und dank ausgefeilter Blicktechnik kann ich reisen, aus dem Fenster sehen und dabei handarbeiten, ohne dass mir blümerant wird.

Reisen ist natürlich auch nicht während einer Burgbelagerung. Ob der Postbote Kleinigkeiten in belagerte Burgen liefert? Sowas wie dringend benötigtes Rockbundgummi? Wahrscheinlich nicht. Aber wenns pressiert, findet sich ja immer etwas in den Tiefen einer Burg, wo man das Elastikband raustrennen und weiterverarbeiten kann.

rock1

So, da ich schon den Rock zu einer Party nicht pünktlich fertigbekommen habe (spontan begonnenes Projekt Nr. 12 847), will ich jetzt mal schnell an meinen Stulpen weitermachen, schön sonntäglich, damit sie fertig sind, bevor es novemberkalt ist. Es sieht gut aus, ich bin auf der Zielgeraden. Heute morgen war noch laues goldenes Oktoberwetter zum Sonnetanken, jetzt stürmt der Herbst mit Wassermassen.

muffin1

Sonntag, Schietwetter, das bisschen Haushalt, frisch gebackene Kürbismuffins und allerlei Strickerei und Näherei zur Auswahl… das ist fast so gut wie Burgbelagerung…

Read Full Post »

Katzentürchen

Ihr kennt das ja: Die Katze steht vor der Tür, schmeichelt und klappert mit den Augen, und man lässt das Kätzchen gerne raus. Drei Minuten später steht sie wieder da, und klar, auf mit der Tür, rein mit der Katze. Zwei Minuten später: „Miau?“
Also Tür wieder auf, Katze raus, fünf Minuten später tatz-tatz-tatz zeigt das Tier, dass es jetzt ganz nett wäre, wenn die Tür nochmal… usw usw usw…

Deshalb haben wir nicht nur Wände und Türen im Haus, sondern auch eine Katzentür quer durch eine Mauer, damit die Katzen nach Belieben und jederzeit an ihre persönlichen Örtchen können, wo sie speisen und nunja, auch all das andere erledigen können, und wo sie Ruhe vor dem Hund haben. Der hat nur einmal als Welpe durch das Loch gepasst, aber zwischen damals und heute liegen ca. 20 Kilo. Also, Katze durch, Hund nicht.

Der alte Filzvorhang vor dem Katzenloch ist dem jüngsten Renovierungsschwung zum Opfer gefallen. Endlich ist der olle Lappen weg. Das war die Gelegenheit, einen neuen Katzentürvorhang zu nähen. Der Hund darf immer noch nicht durch. Aber man darf ja wohl mal kucken …

flap1

… das machen die Katzen schließlich auch so bei den Mauselöchern.

flap2Jemand zuhause?!

flap3

Katzenloch, Mausloch, egal …

flap4

.

flap7.

flap5

erprobt und schön und …

flap6

… zweiseitig nutzbar!

Read Full Post »

Besuch bei Liesel

Gestern war ich bei Lieselmama. Wir wollten eigentlich einen Ausflug zum Perlenladen machen, aber wie es halt so ist: Sie sagte was von einzwei Bücher aussortieren, und schon hatten wir soviel Spaß mit Kramen und Räumen, dass im hintersten Winkel versteckte Staubmäuschen nur so die Flucht ergriffen. Das war ohne Frage schöner also Perlenladen! Ich war ganz in meinem Element. Und da es immer wieder hieß: Das kann weg! hat Liesel jetzt einzwei freie Schachteln mehr und ich durfte mir das ein oder andere mitnehmen.

Da ich vor lauter Überschwang vergessen habe, vor Ort Fotos zu machen („Liesel und Hilde am Kaffeetisch“, „Blick in den Spätsommergarten“, „Fülle neuster LiBellchen“), obwohl ich eigentlich extra dafür den Fotoapparat eingepackt hatte, müssen halt Bilder von den Sachen, die ich geschenkt bekam herhalten. Danke, Mom, für den schönen Tag und alles was ich mitnehmen durfte!

os1

Ein Buch und Stöffchen.

os2

Alte Tischdecken, bestickt von meiner Oma Emmi (vorne) und Leinendecken, umhäkelt von meiner Großtante Frieda. Vintage, Nostalgie, Familiengeschichte – was auch immer. Momentan steht mir der Sinn danach.

os3

Und ein Bild original von 1978! Ich bin fast vom Stuhl gefallen als ich das gesehen habe!
Ein Foto von Liesel und mir Eine Wollwerbung in einer alten Zeitschrift, aber ich wette, bei uns sah es damals genauso aus.
Mein Tochterkind ist jetzt ca. so alt wie ich damals.
Diese Scene
müssen wir einstudieren!

Read Full Post »

Glückspilze

Häkeln ist der neue Sport. Ich kanns beweisen. Aber von vorne:

Also, was mag das sein?

gluecks4

Die Antwort wisst Ihr cleveren Mädels natürlich schon, das habt Ihr ja letztes Jahr schon erraten! Es ist also der Staffelstab 2013 vom Team ildico, den vier heldenhaften Jungs, die in irrwitziger Geschwindigkeit 4 x 4 km durch den hannoverschen Georgengarten laufen.

Dieses Jahr flog mir vorab das Thema „Glückspilz“ für die Läuferausstattung zu. Das kam halt so. Es lag in der Luft um mich herum. Vielleicht weil die sportlichen Jungs so eifrig und inspirierend trainieren und ich mich wie der Glückspilz persönlich fühle, weil ich nicht laufen muss häkeln darf.

Nun muss man sich ja was einfallen lassen, um diskret davon abzulenken, dass man selber nicht mal von hier bis zur nächsten Straßenlaterne joggen könnte. Also häkelte ich so dynamisch wie möglich.

gluecks2.

gluecks1.

gluecks5

Donnerstag war es dann soweit. Circa 350 Teams nahmen teil am Team Challenge 2013 in Hannover, und ich bin voller Hochachtung vor all den Läufern! Meine vier Glückspilze „Team ildico“ rannten mit fliegenden Füßen. Ihr seid die Größten, und Staffellauf klappt nur mit Läufern, und so konnten wir dank eurer Leistung die schönsten Lorbeeren ernten!

gluecks7

Ja, allerkreativstester Staffelstab 2013!

gluecks8

.

gluecks3.

gluecks6

Womit wieder einmal bewiesen wäre, dass jeder einfach das tun sollte, was er am besten kann.
Und ein bisschen Glück dabei tut immer gut.

Read Full Post »

Vor ein paar Tagen hab ich endlich die letzten Stiche eines gelieselten Tops genäht, die letzten Fäden vernäht und die letzten Papierschablonen vom Rand entfernt. Ein gutes  Gefühl! Dann kam das spannende Anprobieren diverser Randstreifen. Wie unterschiedlich der ganze Quilt, die ganze Fläche wirkt, wenn man unterschiedliche Stoffe an das Top hält! Einige fand ich umwerfend, und so passend zum Thema. Irgendwann pinnte ich einen großgemusterten Amy Butler Stoff an die Seite und fand es einfach nur schön. Ich kramte meine Schneidematte unterm Sofa vor (ja!) und fing an, Streifen zu schneiden. Irgendwann fiel mir dabei auf: So richtig amtlich entschieden hab ich das jetzt ja überhaupt nicht, dass das der Randstoff wird. Das Bauchgefühl jubelte und schrie rüber zum Verstand: „Gewonnen!“

Der Rand sitzt, das Top ist fertig, so ganz fertig, und alles von Hand zusammengenäht. Auch die Teile der Randstreifen, die in der Länge nicht reichten, habe ich nach dieser Technik aneinander gefügt. Es liegt so viel in einer handgenähten Naht! Es mag technisch beides auf das Zusammensetzen von zwei Stoffstücken hinauslaufen, aber es fühlt sich so unterschiedlich an, ob etwas von Hand oder mit der Nähmaschine genäht ist. Kann man gar nicht beschreiben, weil es wohl wieder etwas ist, was man nicht mit dem Verstand greift. Es fühlt sich halt anders an.

Und heute ging es dann an das Zusammenstellen der Rückseite. Sie besteht nur aus zwei Teilen, hat nur eine lange Naht in der Mitte. Hätte ich eben mit der Nähmaschine rübersausen können, sie steht hier praktisch zur Hand. Mit einem wusch! könnte ich sie unter ihrem Staubschutztuch hervorzaubern wie der Magier das Kaninchen, aber nein. Der Gedanke, dass an diesem handgenähten Quilt eine Nähmaschinennaht wäre, ging mir quer runter. Der Verstand flüsterte, „ach komm schon, dann ist es im Handumdrehen erledigt, dann bleibt Zeit für ein Tässchen Kaffee…“ – aber wenn ich einen handgenähten Quilt möchte, dann näh ich einen Quilt von Hand, und zwar ganz. In aller Ruhe fädelte ich das Perlgarn ein und mein Bauch schnurrte wie ein Kätzchen.

Übrigens wählte ich für die Naht zwischen zwei orangen Stoffbahnen grünes Garn. Intuitiv, ein kleines bisschen rebellisch, und weil es zur Vorderseite passt. Ach ja, die Vorderseite… Ihr Lieben, die wird 2014 veröffentlicht und auch wenn ich fast platze, ich darf sie noch nicht zeigen!

Zum Trost gibt es ein technisches Detail: Da ich die Quiltrückseite ja erstmal deutlich größer mache als das Top (später nach dem Heften der drei Lagen wird dann der Rand getrimmt), musste ich mir etwas einfallen lassen, wie ich später die hübsch handgenähte Naht nicht durchtrenne, wenn ich die Rückseite in der Größe anpasse: Man lässt einfach am Anfang und am Ende ein Fadenende überstehen, das man später ein paar Stiche zurückziehen kann, ganz nach Bedarf, um dann nachträglich zu vernähen, wenn die Kante entsprechend zurückgeschnitten ist. Klar soweit?

[Und natürlich ist meine Nähmaschine ein echter Schatz, natürlich liebe ich es, Kleidung oder Qudratquilts mit ihr zu nähen, aber das kann man halt nicht vergleichen!]
 
rueck 

 Der Stoff liegt doppelt, die Nahtlinie ist mit Bleistift vorgezeichnet und die Nahtzugabe ist so breit, weil ich erst nachträglich die Webkante wegschneiden wollte /weggeschnitten habe.

rueck2.
rueck3

Und das rebellische Grün sieht man nicht mal mehr in der fertigen Naht von der rechten Seite.
Aber egal: Ich weiß, dass es da ist!

Read Full Post »

stilvoll ent-sorgen

Ob man schreibt und Stifte spitzt – Stoffe schneidet und Schnippel produziert – Büschel aus der Katze bürstet – das alles kann einem den Tisch ganz schön verkramen. Ob Fadenenden vom Häkeln oder Stricken, trockene Blätter von der Topfpflanze, leere Stifte – was eben alles so ab-fällt, das mag ich nicht zwischen der eigentlichen (Hand-)Arbeit auf meiner Tischplatte haben. Also nicht „Erstmal ausschweifend wirbeln, irgendwann aufräumen und dann zum Schluss zusammenkehren“. Klingt zwar auch schön, aber das Wirbeln an sich dauert bei mir immer so lange, dass eine heftige Menge Hobelspäne in alle Richtungen fliegt, was irgendwann ganz schön flusig wird. Besonders, wenn dann alles an Stoffen haften bleibt, oder von Katzenfüßen im ganzen Haus verteilt wird.

Also, alle Schnippel in die Dose! Wenn schon Chaos, dann bitte fusselfrei.

dose2

Nicht so sehr in diesem Sinne von Abfall-entfernen, sondern mehr im Sinne von Aussortieren ist „Ent-sorgen“ sowieso ein interessantes Wort: Was man entrümpelt, nimmt eine Sorge. Man muss sich nicht mehr um zehn Jahre lang unbenutzt Verstautes sorgen (da steckt bezeichnenderweise der Stau drin!). Ent-Sorgen ist so schön sorglos. Eine Sorge weniger.
Und was man liebt, kann man dann ja mit ganzem Herzen um-sorgen, das finde ich okay, das hat dann gleich wieder eine ganz andere Färbung, oder?

Schnippel kommen also sofort weg, und dafür hatte ich schon immer das ein oder andere kleine Behältnis in der Arbeitsecke zur Hand. Neulich schneiten zwei Pappdosen ins Haus, eigentlich nur Verpackung, aber irgendwie so schön… Und so wurde die eine zur Stiftebox, die andere zur Schnippelabfalldose. Der Aufdruck allerdings war nicht so klasse, und so wurde den beiden ganz unzeremoniell mit dem, was grad zur Hand war, ein Mäntelchen verpasst.

dose1

Viel besser so!

xo xo xo

Read Full Post »

frue6 frue5 frue4 frue3 frue2

frue1

… und manchmal klopfe ich mir die Erde von den Knien, schrubb die Finger, und NÄHE draußen auf der Terrasse.

Am liebsten Stoffe bedruckt mit
Beeren, mit Erbsen,
mit Tomaten,
Birnen,
Äpfeln,
Kirschen

xo

Read Full Post »

Wetter zum Backen

Das Wetter hat uns wieder. Wetter ist ja eigentlich immer. Aber nun war ja schon Frühling, und sogar ich griff glücklich zu Hacke und Gartenschere, um im Kräutergarten klar Schiff zu machen. Sonne … 

Und jetzt liegen wieder Eiskristalle in der Luft und der Wind heult ums Dach.

Meine Häkeldecke ist – pssst! wir jubeln später ausgiebig, okay? –   f e r t i g, aber ich mag keine verwaschenen Blitzlichtfotos machen, oder GraueWolkenDecke über BunterHäkeldecke. Aber wir können ja trotzdem ein bisschen plaudern. So wie Wetter immer Wetter ist, ist auch jeden Tag ein Tag, und heute habe ich gebacken.

mandel

Hefe-Mandel-Blechkuchen

Der Kuchen ist köstlich … Und seit geraumer Zeit bereite ich nur noch Pflanzen zu. Es ist also ein rein pflanzlicher Kuchen. Und so lecker … Ich kann ja mal das Rezept aufschreiben – ich muss aber dazusagen, dass ich so einiges nach Gefühl backe, also fragt gerne nach, wenn etwas unklar ist oder beim Ausprobieren anders wird! Anmerkungen zu den Zutaten gibt’s unten, erstmal das pure Rezept:

250 ml Pflanzenmilch mit
75 g Margarine handwarm erwärmen.

225 g Weizenmehl,
225 g feingemahlenes Weizenvollkornmehl,
3 TL Speisestärke vermischen,

80 g Rohrzucker,
1 P Trockenhefe dazugeben, darauf die Milch.

Mit der Küchenmaschine oder mit Knethaken gründlich vermengen. Wenn der Teig noch klebt, vorsichtig Mehl nachstreuen, bis der Teig sich von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem sonnengelben/orangen Geschirrtuch abdecken, so dass es möglichest dicht ist.

Nach einer halben Stunde nochmal tüchtig durchkneten, wieder gehen lassen. Das kann man dann noch ein- oder zweimal wiederholen, wie es gerade so passt. Der Hefeteig ist dann fertig zum Weiterverarbeiten. Dieses Grundrezept ist vielfältig einsetzbar.

Für einen Mandel-Blechkuchen den Teig ausrollen und auf Backpapier auf ein Backblech legen. Ich lege ihn immer in einen Backrahmen, das macht saftigere Ränder. Während er dort noch ein wenig geht, kannst du die Mandelmasse zubereiten:

125 g Margarine mit

100 g Rohrzucker,

1/2 TL echtes Vanillepulver,

Prise Salz,

200 g oder mehr Mandeln (Blättchen oder gehackt, gemahlen, geröstet …),

200 ml Pflanzensahne    vermischen und in einem Topf auf kleiner Flamme schmelzen, vom Herd nehmen. Die Masse kommt auf den Hefeteig, darüber noch eine feine Streuschicht weißer Rohrzucker, und dann das Blech ca. 20 – 25 Minuten bei 220° in den Ofen.

Mmmmmmh……

Noch ein Wort zu den Zutaten: Pflanzenmilch gibt es in Bioläden oder inzwischen häufig ganz normal im Supermarkt. Es gibt Soya-, Mandel-, Hafer-, Reis- und mehr Pflanzenmilch. Soya finde ich recht neutral, am superleckersten, z.B. auch für pflanzlichen Vanillepudding, finde ich Mandelmilch. Die ist aber auch meist die teuerste… Hafermilch ist für mich super in Hafergebäck, ansonsten schmeckt es mir zu sehr vor, aber das muss jeder selber ausprobieren!

Pflanzensahne ist meist auf gleicher Basis wie die Milch: Soya, Reis etc. Der Anteil von z.B. Soya ist relativ gering, den Fettanteil macht meist Sonnenblumenöl aus, und der Hauptbestandteil ist Wasser. Soyasahne ist prima zum Kochen oder Backen.

Margarine bitte nur in ungehärteter Bioqualität! Jeder Verarbeitungsschritt wie Härten des Fettes etc stellt eine Qualitätsminderung dar.

Vollkornmehl – konnte ich mir früher nicht in Kuchen vorstellen :) Aber inzwischen nehme ich je nach Gebäck die Hälfte bis 100 % Vollkornmehl. Neulich hatte ich nur noch Vollkorn im Haus und wollte dringend backen, und die frisch gebackenen voll-Vollkorn-Zimthefeschnecken kamen allseits super an!

Vollkornmehl gibt es in der Tüte, aber viiiel besser ganz frisch gemahlen, das macht hier bei uns der Bioladen. Und letztes Jahr hab ich mir dann meine eigene Getreidemühle angelacht, und sie ist wundervoll!
Für Kuchen stelle ich den feinsten Mahlgrad ein.

Mit Gefühl die Zutaten zugeben, mit Liebe backen – und dann genießen!

PS: Neulich war ich sauer und fünsch, während ich ein Brot anrührte – was soll ich sagen, es ist nicht aufgegangen und es schmeckte [unaussprechlich]. Nee, das ist kein Zufall! Glückliche Köche machen schmackhaftes Essen, oder wie heißt es noch gleich? Und fröhliche Bäcker backen köstliche Kuchen.

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »