Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Stricken’ Category

bestrickter Kleiderbügel am Werkstattschrank, letzte Fäden soeben vernäht

Mit dem Kleiderschrank ist das so eine Sache. Meistens ist viel zu viel drin. Aber gerade, wenn man eine Schwäche für Textiles hat, hat man für eine Menge Kleidungsstücke aller Arten gute Argumente.    Irgendwann bin ich dazu übergegangen, meine Garderobe nach Farben zu sortieren. Sehr erfrischend, nützlich, und teilweise erstaunlich. Doch soviel Schwarz? Erstaunlich viel Weiß. Fast kein Gelb oder Grün. Rottöne, viele diverse. Blau, Lila, sowieso. Warum Grau?     Wer sich zu zweit eine Kleiderstange teilt (meine Hälfte, deine Hälfte), kennt vielleicht den Effekt, dass sich periodisch seine/ihre  Hemden/Kleider rüberdrängeln und versuchen, Raum zu erobern. Dabei gewinnen nur die Knitter und Falten in den plattgedrückten Stücken.  Also wieder eine Aussortieraktion, und das Auslagern von Shirts in Kommodenschubladen.

(Schon wieder viel zuviel, und die Farbsortierung den Bach runter.)

Einiges bleibt auf Bügeln. Aufgebügelt, sozusagen. (Als ich irgendwann mal einen Studentenjob in einer Modeboutique machte, bekam ich einen ziemlichen Schock als die Chefin auf turmhohe Berge von Warenkartons zeigte und uns Mädels anwies: „Die Ware müsst Ihr aufbügeln!“. Ich sah mich schon schwitzend endlose Stunden am Bügelbrett stehen  –  aber nein, die Ware musste nur Auf Bügel. Aha.)

Diese Drahtbügel von der Wäscherei, aus denen man so gut Herz oder Kreis als Rankhilfe für Zimmerpflanzen biegen kann, finde ich sehr fotogen. Stylisch. Understatement. Reduziert aufs Wesentliche, ein Stück Draht, gebogen, um wertvolles Textil zu tragen.   Aber ehrlich, praktisch sind sie nicht, außer für Tops oder sonst irgendwas mit Spaghettiträgern.   Und da ja unser schönster Handarbeitsdaseinszweck darin liegt, das Alltägliche zu versüßen und dem grauen Alltag etwas Farbe zu verleihen, der Wolke quasi ein lächelndes Gesicht zu verpassen, ist es so eine charmante, nette, (un-)nötige Geste, einfachen alten hölzernen Kleiderbügeln ein verziertes Strickkleid maßzuschneidern. Über dem sie dann unser Kleid tragen.

Auf den Punkt und wenig hübsche Bügel gebrachte Garderobe. Das wär’s doch.

Advertisements

Read Full Post »

Faule Sommerstunden eignen sich ja hervorragend für kleine Häkeleien und Co, bei denen das Hirn ausgeschaltet bleiben darf und die Hände einfach nur gemütlich werkeln. Nur ab und zu werden hübsche Farbreize nach oben an die Schaltzentrale gemeldet und mit einem Ach wie schön! kommentiert. Und genauso automatisch, wie die Finger rechte Maschen und feste Maschen können, gehen die Füße in hübschen Urlaubsorten in hübsche Handarbeitsläden. Das läuft quasi auf Autopilot. Eine halbe Stunde später im Café packt man dann die Garnschätze aus und freut sich, was man alles in den Tüten entdeckt, zum Beispiel gutes Baumwollgarn zum halben Preis.

Das Urlaubsgepäck enthält natürlich Strick- und Häkelnadeln unterschiedlichster Stärken und Größen, nur für alle Fälle. [Note to self: Nächstesmal weniger Klamotten in den Koffer packen. Es treten sowieso nicht alle Eventualitäten ein. Und wenn, dann andere. / Gilt nicht für Handarbeitszubehör.] Also konnte ich flugs ein nettes kleines Sternchenmuster ausprobieren. Ziel: ein Gästehandtuch. Lief gut. Quasi von alleine. Irgendwann war es Zeit für einen Farbwechsel („Ach wie schön!“), aber huch! Das sah ganz schön schief aus.

Das zweite Garn war dünner, und auf dem Weg bis dahin war im Ferienmodus auch die ein oder andere Masche verlorengegangen. (Später merkte ich, dass die Garne zwar auf den ersten Blick die gleichen Banderolen, aber unterschiedliche Lauflängen hatten. Was man eben so aus dem Halber-Preis-Restekörbchen zieht). Es erinnerte mich stark an meine ersten Strickversuche im letzten Jahrhundert, bei denen ich konzentriert Masche um Masche um die Nadeln knotete. Das Stückchen damals hatte den gleichen Rosaton und war genauso schräg (was an unfreiwillig eingebauten verkürzten Reihen lag).Vielleicht war es diese nostalgische Verklärtheit, derentwegen ich meinen Häkellappen aus dem Jahr 2017 doch recht charmant fand. Und so machte ich das Schräge zum Leitfaden.

Handtuch, topaktuell.

Und weil trotz wechselnder Wetterlage immer noch Sommer ist, mit hier und da bis 30°, und Werkeleien in Baumwolle dann sehr nett sind, mache ich gleich weiter mit meinen Handtuchspielereien.

Sommerfarbspiel. Einfach mal so. Brauche ich noch mehr kleine Handtücher? Nö. Macht aber nichts. Farbe brauche ich, und Garn in den Fingern. Passt schon.

Read Full Post »

Woran erkennt man, dass ein Projekt das perfekte Handtaschenprojekt ist?

fan1Jepp. Wenn die Anleitung irgendwann so aussieht. Und woran erkennt man, dass man schon viel zu lange an einem Projekt gearbeitet hat? Genau. Eben daran…

fan8

Der Fanshawl ist so genial, weil man immer nur eine kleine Partie von maximal 50 Maschen strickt, die man dann mit Muster und Abnahmen zu einem Fan, einem „Fächer“, verstrickt, bis nur noch eine Masche auf der Nadel ist. Dann nimmt man wieder 50 neue Maschen auf, teilweise aus den schon gestrickten Kanten, und das ganze geht von vorne los. Wirklich schön für unterwegs, weil es trotz des wachsenden Tuches eben doch immer ein kleines Strickzeug bleibt.

fan3

fan5Garn: Noroyarn, Taiyo Lace [perfekt in Lila, Grün, Orange…]

fan2

fan6
Der Farbverlauf unterstreicht hier die Fächerform. Passenderweise (und zufällig) ist der Verlauf meistens lang genug für einen Fächer, und selbst wenn eine Farbschattierung über mehrere Fächer läuft, kommen die Partien an anderen Kanten wieder klarer zur Geltung, weil aus anderen, schon gestrickten Fächern, die Maschen wieder aufgenommen werden. Den Effekt könnte man noch unterstreichen, indem man für jeden Fächer ein neues Garn nimmt – also auch prima für kleine Reste. Wahrscheinlich wäre auch ein „Patchwork“ aus ganz unterschiedlichen Garnen, Stärken und Effekten denkbar… ein Ideenfaden zum Aufnehmen.

fan4

Nachdem der Fan Shawl also weitgereist ist und in unterschiedlichsten Taschen als Unterwegsprojekt gehaust hatte, begleitet er mich jetzt wieder, luftig leicht und klein in der Handtasche für schön und nützlich.

Übrigens war ich nach schätzungsweise zwei Jahren des Fächer-Strickens
tatsächlich schon auf Seite 2 der Anleitung. Der Rand! Das Finale!
Und hätte sich nicht ein paar Meter vorm Ziel das Garn total verfitzt,
wäre ich doch wirklich eine halbe Stunde früher fertig gewesen.

♥♥♥

Read Full Post »

kleine Dinge, und LogCabin

klein5

Nach dem Sinn des Lebens zu suchen kann ganz schön anstrengend sein, und meistens kommt dabei eh nur raus, dass man einfach bloß mal mit dem Suchen aufhören und ein paar Momente in der Hängematte chillen sollte. Das Leben ist voll mit amüsanten Kleinigkeiten, und wenn man den Blick mal kurz weg vom Alltagsdrama hin zum Detail wendet, kann man jedes klitzekleine Juwel erkennen.

klein1

Und so strickte ich aus Garnresten neue Waschlappen für die Küche. Die sind viel schöner als Kunststoffschwämme. Da sie in stetiger Benutzung sind und ständig in der Kochwäsche landen, brauche ich ein ganzes Körbchen voll davon. Und sie nutzen sich irgendwann ab. Kanten und Klingen ritzen Fäden; Heißwäsche, Schleudergang, der Zahn der Zeit… irgendwann sind sie hin, und ich darf, hurra, neue stricken. Und weil ich das immer schon mal probieren wollte, wurden es diesmal kleine LogCabin-Blöckchen, schlicht aus einer quadratischen Mitte mit vier Streifen rundum – nur rechts gestrickt und jeweils aus der Kante Maschen aufgenommen. Es gibt wunderschöne LogCabin-Strickdecken (auch auf meiner ToKnit-Liste). Aber ich brauchte ja bloß Lappen, und bei aller Begeisterung merkte ich ziemlich schnell, dass unendlich viele Fäden aus meinem Strickwerk hingen, die alle noch vernäht werden wollten… Dazu hatte ich aber keine Lust, und so strickte ich schnell noch einen Lappen, und dann noch einen. Aber die Gewissheit lauerte mit mathematischer Unverrückbarkeit von Anfang an im Hintergrund: Irgendwann werde ich die Fäden vernähen müssen, und je mehr Lappen, um so mehr Fäden… dagegen kann ich nicht anstricken…

Zeit verging.

klein4

 

Ich nähte Knöpfe an und erledigte Unerledigtes. Ist auch wichtig. Und manchmal ganz schön.

klein2

logcabin5

So, und dann hab ich mir endlich mal eine vernünftige Technik fürs Fäden verwahren angeeignet, und dann ging es schwupps, und die Lappen sind einsatzbereit! So klein, so unwichtig, und so schön. Und man kann erstaunlicherweise sogar ganz ohne Abwasch eine Menge Spaß mit ihnen in der Küche haben.

logcabin4
logcabin3
logcabin2
logcabin1Übrigens: Salbei!
(Hier im Kännchen, hielt länger als das Fliederblütensträußchen.)
Salbei ist grandios!

logcabin7
Nicht nur als Tee, auch für Blumensträuße aus dem Garten.
Das silbrig samtige Graugrün schafft einen wundervollen Hintergrund für jede Blüte.
Und dazu ein Maiblümchen…

Read Full Post »

morning1Fil Royal von Atelier Zitron.

morning4Maschenprobe mit viereinhalber Nadel (tschacka, passt!)

Stricken wäre nochmal doppelt so schön, wenn da nicht die Sache mit dem Maschenaufnehmen wäre. Aus irgendeinem schrägen Grund mag ich es nicht. Wahrscheinlich hab ich einfach die falsche Technik. Aber das macht ja nichts, weil man ja normalerweise bloß so um die 36 bis 120 Maschen aufnimmt. Außer, man plant mal eben Modell „Married By Morning“ von drops für ein leichtes Sommerprojekt auf die Nadeln zu nehmen. Für diesen Hauch von einer Jacke werden die Maschen für beide Seitenteile plus Rückenteil zusammen aufgenommen. Und nicht nur das – denn da unten eine Rüsche sitzt, vervielfältigt sich die Zahl der Anfangsmaschen nochmal (damit sie dann innerhalb der ersten 10 oder so Reihen wieder abgenommen werden und sich tüchtig rüschen können).

 morning2Zur Abwechslung hab ich mich mal für Graublau statt für puderrosa Rüschen entschieden.

morning3


Geschätzt drei Tage hab ich gebraucht, um die 993 Maschen aufzunehmen.
Da hab ich nochmal Glück gehabt.
Es hätten auch 1.000 sein können.

 

Read Full Post »

dasselbe in Grün

Der Winter hat ja nun doch noch vorbeigeschaut bei uns. Es liegen sogar noch Schneereste in den Ecken. Sämtliche Teesorten, Ingwer, Kaminzauber, Rotbusch, Kräuter, mit oder ohne Gewürzbeutel, Zimt oder Chili, jeden Fruchtpunsch von Apfel bis Kirsch mit und ohne Obststückchen, Variationen von heißer Zitrone und zwischendurch Malzkaffee mit oder ohne Vanille oder Schokolade hab ich hundertfach durch und mein Bedarf an heißen Getränken ist gedeckt. Jetzt mag ich nicht mehr. Heute strahlt ein wundervoller Anfangfebruarvollmond und zeigt, dass das Jahr unaufhaltsam in die Puschen kommt. Es wird heller.

januarWarme Mützen tun immer noch gut. Sowohl beim Häkeln als auch auf den Ohren.  Ein Modell für den Herrn (mit Bommel), für den Teeny (Bommel? Auf gar keinen Fall!), für ein süßes Mädel (rosa Bommel), und ….

januar2… die da? Ist die für die Katz?

 

hip5

Nein, die ist für dieses entzückende Wesen. Noch eine Hippie nach Arne & Carlos. Was auch immer ich werkel, ich kann davon ausgehen, dass ich dasselbe in Grün sowieso nochmal für meine Grün liebende Tochter machen muss. Diese Hippie also in Grünschattierungen, mit etwas kleinerem Kopf und ganz nach Wunsch „zum Frisieren“. Bei der ersten Hippie staunte ich schon, wie ewig das Einziehen der Haarsträhnen dauerte. Ehrlichgesagt hatte die erste nur mehr oder weniger so etwas wie eine Langhaarmönchstonsur… aber das bleibt unter uns. Als ich nun also den Auftrag „zum Frisieren“ bekam, standen mir erstmal die Haare zu Berge, aber dann wusste ich, was zu tun ist.

Erstmal ging ich in unser Handarbeitsgeschäft, sagte artig: „Ich hätte gerne blonde Haare!“ und bekam NICHT zu hören, dass der Friseur nebenan ist. Das fand ich super. Und noch besser fand ich, dass es, obwohl ich mit irgendeinem Garn in Zitronengelb gerechnet hätte, in einem hinteren Ladenwinkel noch eine Tüte Puppenhaargarn gab, und exakt ein letztes Knäul Blond. Das Leben kann so schön sein!

hip6

Beim Aufbau der Haarpracht ging es dann vielleicht etwas mit mir durch. Aber ich dachte: wenn schon, denn schon. Und so bekam diese Hippie eine irre Quaste blonder Locken in den Schädel; am Hinterkopf mit ein zwei Stichen etwas festgeheftet, damit sie nicht hinterwärts kahl ist, falls sie zwei Zöpfe oder eine Hochsteckfrisur trägt.hip2hip1hip3

Ja, also, und die Mütze ist für sie. Sie hat zwar noch kein Kleid. Aber eine Mütze ist ja wohl wichtiger, im Winter.

hip4

Read Full Post »

kina1

Mit diesem Knopf, dachte ich immer, würde ich mal ein Püppchen nähen. Er kuckt so interessiert in die Welt. Und so lag er schon das ein oder andere Jahr in einer herzförmigen, mit Flügeln versehenen Sammelschachtel zwischen anderen Fundstücken.

Letztes Jahr zur Kürbiszeit, als mir der Sinn total nach Orange stand, kaufte ich Garn mit dem Farbnamen „Glaced Carrot“, Glasierte Karotten. In der Jacke (Lady Kina), die ich daraus gestrickt habe, hat man wahrscheinlich die Wahl, sich als Karotte oder Kürbis zu fühlen, je nach Tagesform. Dieses Feuerorange ist jedenfalls zur Zeit ein schöner Gegenpol zur winterlichen Farblosigkeit.

kina4

kina3

Es fehlte nur noch der Knopf an der Jacke, und das über geraume Zeit. Genau genommen verging zwischen Faden-Vernähen und In-Form-Dämpfen auch schon das ein oder andere Minütchen… Na jedenfalls ist der Vorteil dieser saumseligen Produktionsart, dass nach Belieben plop-plop-plop die Ergebnisse fertig sein können. Wenn nur noch ein einziger Knopf fehlt, zum Beispiel.

kina2

Und so fanden sich knopflose Jacke und jackenloser Knopf zusammen. Das Garn (malabrigo rios) ist kuschelweich. Der Knopf kommt endlich ans Licht und sieht was von der Welt. Und ich bin auch ganz glücklich, in meinem Kürbiskostüm.

kina5

Read Full Post »

Older Posts »