Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Stricken’ Category

Hippies

hippie1

Die Hippies aus Arne & Carlos Buch „Gardenstrikk“ sind ein lustiges Völkchen. Ich hatte das Glück, dass dieses Buch unterm Tannenbaum lag, für mich. [„Auch die Katz / zuckt entzückt mit der Tatz / denn unterm Tannenbaum ist kaum noch Platz“ – Auszug aus dem Weihnachtsgedicht meiner Supertochter]

hippie5

Diese kleinen Hippiepersönchen machen einfach gute Laune, wenn Ringel um Ringel wachsen und zum Schluss sogar noch ein Rüschenkleid dazu kommen darf. Die Nadelspiele allüberall sehen zwar aus wie Experimente in Mikado, und so auf dem Sofa muss man schon aufpassen…  aber die kleinen Teilchen mit bunten Wollresten aller Art sind schnell gestrickt und machen Lust auf mehr. Die nächste streckt schon ihre grünen Ringelstrümpfe in die Luft. Hippies tauchen anscheinend gerne in Gruppen auf.

hippie3

Sie klettern gern in Bäumen.

hippie2

Springen in Teiche und hängen das Kleid zum Trocknen an den Ast.

hippie4

Wohl dem, der einen gerüschten Schlüppie trägt. Damit ist man immer passend gekleidet.

hippie8

Sie reisen gern in bunten Tüchern.

Kaum ist eine Hippie hier, schon zieht sie fort. Sie hat mir gar nicht ihren Namen genannt! Aber vielleicht bekomme ich ja nochmal eine Postkarte von ihr…

xo

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Frohes Neues Jahr allerseits!

Mein erstes fertiges Objekt 2015 ist ein winterwarmer Schal.

reverse2

Gestrickt mit 4,5er Nadeln nach einem Muster aus dem Buch „Knits Men Want“ mit Atelier Zitrons „luv & lee“, einem kuschligen Dochtgarn. Der Name deutet an, dass dieses Merinogarn hochseetauglich ist – Luv und Lee, klar. Als ich jedoch erstmals die Banderole sah und mich die Worte luv lee ansprangen, dachte ich sofort ans lautmalerische lovely – und das ist das Garn wirklich.

Der Schal ist ca. 125 cm lang, dann war das Garn alle (und viel länger sollte er auch gar nicht).

reverse1

Das schöne an diesen Zöpfen ist, dass sie in einem Rippenmuster „eine links, eine rechts“ untergebracht sind. Deshalb sehen sie von beiden Seiten gut aus. Irgendwann geht das Muster flott von der Hand, auch wenn man schon genau aufpassen muss, wann man welche Maschen, wieviele und wohin verzopft.

reverse3… oder was man aus einem völlig unscharfen Bild mittels Drücken
diverser Bildbearbeitungseffektknöpfe machen kann.

Zöpfe stricken ohne Zopfnadel geht eigentlich ganz einfach, man nimmt die Zopfmaschen kurz beiseite (Anleitung findet man im www) und schiebt flugs die Stricknadel wieder durch die offenen Maschen, die artig wie die Erbsen in der Schote in einer Reihe hintereinander liegen. Bei diesem Rippenmuster nimmt man die Zopfmaschen leider nicht mal kurz beiseite – durch den rechts-links-Wechsel streben sie nämlich abwechselnd lustig nach vorne und nach hinten, von wegen artige Erbsen, und das Einfangen ist mehr Aufwand, als sich eben eine Zopfnadel parat zu legen und zu benutzen.

Hätte ich einen Neujahrsvorsatz, dann wäre das: Mehr bloggen.
Happy New Year!

Read Full Post »

Warme Wäsche

lane04 lane03 lane02

Wollene Unterwäsche wird ja völlig unterschätzt. Früher hatten wir immer so „Leibchen“, das war so etwas wie gestrickte Unterhemden. Überunterhemden. Es wurde beim Anziehen halt alles geschichtet, und im Winter mit Wolle irgendwo in der Mitte. Heute nennt man das Lagenlook und kehrt das innerste nach außen, das Leibchen wäre heute also durchaus im Outfit zu sehen.

Eigentlich war ich den wärmenden Leibchen immer ganz zugetan. Als jüngste der Geschwisterschar hab ich ja alles von den älteren übernommen, was noch gut war, und das war gar nicht nur der gejaulte Klassiker „immer musste ich die ollen Frotteeschlüppies Pullover auftragen“, sondern manchmal sogar ganz cool.   Ich erinner mich da beispielsweise an diese knappe und irre coole 70er-Jahre verwaschenblaue Jeansjacke. Das war vielleicht anfang der 80er, als die bei mir ankam, und die halbe Klasse war im Kino und ich weiß noch wie heute, wie wir dort im Eingangsbereich auf den Treppen standen und ich fühlte mich wie der Star in meiner ererbten original Vintagejacke, aber das hat damals keiner so genannt.

lane01lane05 lane06

 

Im vorigen Winter hab ich mir einen wollewarmen Rock namens Lanesplitter gestrickt und aus irgendeinem Grund bis zu diesem Herbst reifen lassen. Merkwürdige Verzögerung, aber so ist das nun mal.   Um eine senkrechte Naht mitten im Strickmuster zu vermeiden, hab ich mit einer diagonalen Reihe angefangen (offener Anschlag), einmal den Rockumfang gestrickt und dann die letzte mit der ersten Reihe mit Maschenstich verbunden. Das ganze ist also quasi nahtlos. Mein Mann mutmaßte, ich hätte den Rock direkt um mich rumgestrickt. Auf den Leib geschneidert, sozusagen. So eingesponnen von Garn und Stricksachen und Häkeldecken auf dem Sofa, wie er mich oft genug sieht, könnte das durchaus sein.   Das Garn ist Noroyarn in zwei Farbverläufen, immer zwei Reihen abwechselnd. Der erste Wurf  mit den Pompons an den Schnürbändern war mir zu plüschig (man glaubt es kaum), deshalb hab ich sie durch Filzkugeln ersetzt (die von einem Haarband stammten, die man aber leicht selber filzen und umwickeln kann).   Der Rock wärmt natürlich eher die untere als die obere Leibhälfte. Nächstesmal kauf ich ein Knäul mehr. Und stricke ein Leibchen dazu.

Read Full Post »

Nadelstärke 2

socke4

Entweder backen oder stricken. Wenn ich mal nicht weiter weiß, auf irgendetwas warte (oder einfach so) hilft backen oder stricken, wobei stricken ja noch spontaner ist, ohne Zutaten suchen und das Ding durchziehen, bis die Backzeit um ist.
(natürlich geht auch nähen, lieseln, häkeln, Marmelade kochen oder mit dem Hund gehen oder so)

Was, wenn man nun ganz dringend stricken möchte, aber nichts aktuelles auf den Nadeln hat, nichts, das man mal-eben-schnell fortsetzen kann? Da griff ich mir neulich doch einfach das kleinste Strickzeug, das ich mir vorstellen kann, ein Knäul Sockenwolle und ein Nadelspiel, zusammen mit der hehren Absicht, jetzt aber doch wirklich mal ein Paar Socken zu stricken.

Meine Nadelwahl war völlig gaga, viel zu dick. Dreieinhalber für vierfädiges Sockengarn. Oha. Zum Glück hab ich eine große Schwester mit großem Nadelsortiment und viel Talent fürs Sockenstricken, und sie drückte mir mitfühlend einen Satz Zweier in die Hand und zeigte mir als Bonus obendrauf noch ein bezauberndes Rippstrukturmuster für das Bündchen. Ich verdrängte alle Gedanken, wie es nach dem Bündchen mit Ferse etc. weitergehen sollte und strickte drauflos. Mit Nadelstärke 2. Hallo?! Ich kenne Stopfnadeln, die dicker sind.

socke1

socke3

socke2

Es macht überraschend viel Spaß. Mir ist noch keine dieser albernen Nädelchen abgebrochen. Das Set ist noch komplett, wer hätte das gedacht. Das Bündchen bzw. den Schaft stricke ich übrigens so kurz, weil ich Wollsocken immer über anderen Socken trage und es so lieber mag. Und dank meines „Der geniale Sockenworkshop“-Sockenbuchs wagte ich mich sogar ganz allein an die falsche Bumerangferse. Einen Moment lang spielte ich mit dem Gedanken, die Ferse doppelt gestrickt zu verstärken, weil die immer als erste durchgelaufen ist. Welch Wahnwitz! Diese Kapriolen spare ich mir bis zum nächsten Paar auf.

♥ ♥

Read Full Post »

Strickwerk

So, und was war jetzt ganz unten in dem Körbchen?! Noch ein Schal, noch eine Nessie!

nessie7

Nessies sind genial. Sie stricken sich quasi von allein.

nessie2

Diesmal hab ich Garnreste verwendet – doppelt oder einfach, gerne mit Farbverlauf und immer mit einer gewissen Farbstimmung im Hinterkopf.

nessie4

Farben wie ein russisches Blumentuch. Ob das jetzt stimmt oder nicht – es ist ja auch nur meine Vorstellung dieser Farben.

nessie3

Besonders gefällt mir die Häkelkante zum Abschluss. Das eine Garn war alle, das nächste schon zur Hand.

nessie1

Die Verzierungen sind, wie vorgeschlagen, kleine Strickbälle.

nessie6

Diesmal habe ich beide Strickteile verdoppelt, so dass die Nessie eine wunderbare Breite als Schaltuch hat. Kuschelig, anschmiegsam, wollewarm.

nessie5

Die Schubkarre ist übrigens diejenige, die man bei uns im Winter und Frühjahr nicht hochheben sollte. Dann steht sie überkopf in der Gartenecke und der Igel wohnt darunter. Wenn es dann warm genug ist für den Umzug ins Sommerquartier oder sonstige Igelgeschäftigkeiten, ist die Schubkarre wieder unser. Meine Familie schloss in diesem Frühjahr mit Kennerblick auf das ins Nest eingearbeitete Schleifenband: Das muss ein Weibchen gewesen sein!

nessie8

Frau Igel, wir verstehn uns.

Read Full Post »

Und dann war da noch …

… der Perlmusterschal!

perl1

perl2

perl3

perl4

perl5

perl6

perl7

 

Er hat mich kuschelig warm durch den Winter gebracht. Das Musterrezept ist denkbar einfach:

gewünschte Maschenzahl aufnehmen
Perlmuster stricken (rechts – links – rechts – links – …. und in der nächsten Reihe linke und rechte Maschen versetzt, wie die schwarzen und weißen Felder auf einem Schachbrett)
stricken, bis das Knäul leer ist, dann die nächste Farbe beginnen (oder Streifen oder Felder mit konstanter Reihenzahl stricken)

Strickbar sehr nett überall, jederzeit und zu allen Gelegenheiten.

perl10

Mein Perlmusterschal besteht aus vier Strängen Malabrigo Sock Garn.
128 Maschen in der Breite
202 Reihen pro Farbfeld
(völlig irre 103.424 Maschen insgesamt, aber das will besser keiner wissen)

Abketteln und feddisch.

Im Gebrauch längt sich dieser Schal. Eigentlich hatte ich mir ein breiteres Schaltuch erhofft. Trotzdem passt er für alle Lebenslagen. Wenn es kalt ist, kann man ihn mehrmals um den Hals schlingen. Bei Nieselregen hilft eine Lage Perlmusterschal hinten wie eine Kapuze hochgezogen, die perfekte Frisur in Form und trocken zu halten. Auf dem Sofa kann man ihn locker über den Schultern ausbreiten, für eine zusätzliche leichte wohlige Wärmeschicht. Auf Reisen kann er als geschmeidiges Tuch Rumpf und Knie wärmen wie eine handliche Decke. Passt in jede Tasche, jeden Korb.

Sehr empfehlenswert!

perl8 perl9

 

Es blieben kleine Garnreste übrig. Es blieben über die Jahre schon einige kleinere und größere Garnreste übrig. Und die wurden jetzt auch noch in einem wolligen Strickrausch verstrickt – hier ein kleiner Einblick ins Körbchen…

perl11

 

Read Full Post »

Heute regnet es junge Hunde. Gestern war es nicht ganz so schlimm. Da war es nur kühl und nieselte immer wieder. Und was gibt es da schöneres, als nach Hause zu kommen und von Pfannkuchenduft begrüßt zu werden? Also gab es gestern mittag Pfannkuchen. Und nach der Schule erschnupperte mein Kind das Mittagessen schon auf dem Weg nach Hause und war glücklich! Ab ins Warme und Trockene, und dann Pfannkuchen heiß und frisch gebacken und mit ZimtZucker bestreut….

Ich backe immer gleich einen ganzen Berg davon. Sie sind ungesüßt und können abends kalt (oder aufgewärmt) als Wraps bestückt werden. In einer Zeitschrift fand ich neulich das Rezept für eine Bohnencreme für Wraps: Man nehme ein Glas rote Bohnen und püriere sie nach Belieben mit Olivenöl, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Zucker, Zitrone, Chili…. Eine wunderbare Creme zum Aufstreichen auf Wraps, und dann – wie wunderbar, wieder nach Belieben! – belegt mit Salat, Tomate, Mais, Lauchzwiebelringlein… einklappen, aufessen, Finger abschlecken, lecker!

Und heute gab es die Pfannkuchenreste als Flädlesuppe – oder Fädlesuppe? Fein streifig geschnittene Pfannkuchen sind nun mal auch Fädchen. In einer Brühe mit Erbsen, Petersilie, Frühlingszwiebel…

Pfannkuchen backen war für mich über die Jahre eine echte Herausforderung, aber inzwischen backe ich sie ganz virtuos. Deshalb teil ich jetzt gerne mal meine Küchengeheimnisse:

Pfannkuchen (vegan)

600 g Mehl mit
1 geh. EL Stärkemehl und
1 kl. TL Salz    vermengen. Mit
1 l Pflanzendrink mit dem Schneebesen verrühren. (Haferdrink ist dabei momentan mein Favorit: Soja-, Mandel-Drink etc verhält sich etwas anders – einfach ausprobieren!)

Diesen Teig lässt man 10 – 15 Minuten ruhen, damit er quellen kann, bevor man ihn nochmal kräftig durchrührt.

Irgendwann hatte ich festgestellt, dass die ersten einzwei Pfannkuchen nicht so schön werden wie die nächsten. Also lasse ich inzwischen einfach die ersten beiden weg. Soll heißen: Ich erhitze meine glatte Edelstahlpfanne (nichts beschichtetes, das kann ganz anders sein!) ein paar Minuten ohne Pfannkuchen, einfach nur die leere Edelstahlpfanne auf der heißen Herdplatte. Und DANN fange ich erst an zu backen. Anfangs kommt ein kleiner TL Sonnenblumenöl in die Pfanne, über den Boden verteilt, und sofort die erste Kelle Teig hinein.

Die Pfannkuchen sind ziemlich dünn. Der flüssige Teig wird komplett verstrichen. Wenn oben drauf noch flüssiger Teig zum nach außen streichen ist, dann wird er noch nach außen gestrichen. (Die Teigmenge pro Pfanne ist natürlich dann wieder Erfahrungssache).

Eigentlich wünsche ich mir so ein Holz-T, wie es die Crepebäcker benutzen. Hab ich aber nicht, und so muss der hölzerne Pfannenschieber herhalten, um den Teig gleichmäßig (nach außen kreisförmig) zu verteilen. Dann ist man geduldig (Herd auf mittlere Hitze gestellt) und wartet, bis der Teig oben nicht mehr glänzt, bis er oberwärts trocken ist. Dann löst man mit einem ganz flachen („scharfkantigen“) Metallpfannenschieber den Pfannkuchen ringsherum etwas ab und kann ihn ganz einfach umdrehen. Er löst sich wunderbar. Noch kurz die andere Seite bräunen, und weiter geht es mit der nächsten Kelle Teig.

Öl gebe ich nicht mehr dazu. Sie backen wunderbar einfach so.

Ja, und es regnet immer noch. Cats and dogs. Wie schön, wenn man da zwischendrin die Stricknadeln klappern lassen kann! Dies wird ein I-Cord. Wofür auch immer „I“ steht. Es ist das gleiche, was mühselig aus einer Strickliesel herausgewurstelt wird. Aber mit zwei (kurzen) Stricknadeln geht es viel besser! Hier sind es vier Maschen, die immer gleich abgestrickt werden: Stricken, Maschen auf der Nadel nach rechts schieben, Faden von links nach rechts führen (er liegt nur hinter den Maschen, nicht zu locker, dann sieht es aus wie rundum gestrickt) und auf der rechten Seite der Nadel wieder die vier Maschen abstricken [auf der Nadel nach rechts schieben, abstricken] x-mal wiederholen und schwupp hat man 8 Meter, wenn man nicht früh genug aufhört.

icord

Das war, bevor ich es feucht in Form gezogen habe. Und momentan kann ich die ganze Angelegenheit nicht fotografieren (es regnet, hab ich das schon erwähnt?) und überhaupt, vorher gibt es noch den fertigen Perlmusterschal zu sehen! Heute an dieser Stelle also nur ein unmögliches Bild und Appetit auf Pfannkuchen…

 

 

Read Full Post »

« Newer Posts - Older Posts »