Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘pfannkuchen’

Heute regnet es junge Hunde. Gestern war es nicht ganz so schlimm. Da war es nur kühl und nieselte immer wieder. Und was gibt es da schöneres, als nach Hause zu kommen und von Pfannkuchenduft begrüßt zu werden? Also gab es gestern mittag Pfannkuchen. Und nach der Schule erschnupperte mein Kind das Mittagessen schon auf dem Weg nach Hause und war glücklich! Ab ins Warme und Trockene, und dann Pfannkuchen heiß und frisch gebacken und mit ZimtZucker bestreut….

Ich backe immer gleich einen ganzen Berg davon. Sie sind ungesüßt und können abends kalt (oder aufgewärmt) als Wraps bestückt werden. In einer Zeitschrift fand ich neulich das Rezept für eine Bohnencreme für Wraps: Man nehme ein Glas rote Bohnen und püriere sie nach Belieben mit Olivenöl, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Zucker, Zitrone, Chili…. Eine wunderbare Creme zum Aufstreichen auf Wraps, und dann – wie wunderbar, wieder nach Belieben! – belegt mit Salat, Tomate, Mais, Lauchzwiebelringlein… einklappen, aufessen, Finger abschlecken, lecker!

Und heute gab es die Pfannkuchenreste als Flädlesuppe – oder Fädlesuppe? Fein streifig geschnittene Pfannkuchen sind nun mal auch Fädchen. In einer Brühe mit Erbsen, Petersilie, Frühlingszwiebel…

Pfannkuchen backen war für mich über die Jahre eine echte Herausforderung, aber inzwischen backe ich sie ganz virtuos. Deshalb teil ich jetzt gerne mal meine Küchengeheimnisse:

Pfannkuchen (vegan)

600 g Mehl mit
1 geh. EL Stärkemehl und
1 kl. TL Salz    vermengen. Mit
1 l Pflanzendrink mit dem Schneebesen verrühren. (Haferdrink ist dabei momentan mein Favorit: Soja-, Mandel-Drink etc verhält sich etwas anders – einfach ausprobieren!)

Diesen Teig lässt man 10 – 15 Minuten ruhen, damit er quellen kann, bevor man ihn nochmal kräftig durchrührt.

Irgendwann hatte ich festgestellt, dass die ersten einzwei Pfannkuchen nicht so schön werden wie die nächsten. Also lasse ich inzwischen einfach die ersten beiden weg. Soll heißen: Ich erhitze meine glatte Edelstahlpfanne (nichts beschichtetes, das kann ganz anders sein!) ein paar Minuten ohne Pfannkuchen, einfach nur die leere Edelstahlpfanne auf der heißen Herdplatte. Und DANN fange ich erst an zu backen. Anfangs kommt ein kleiner TL Sonnenblumenöl in die Pfanne, über den Boden verteilt, und sofort die erste Kelle Teig hinein.

Die Pfannkuchen sind ziemlich dünn. Der flüssige Teig wird komplett verstrichen. Wenn oben drauf noch flüssiger Teig zum nach außen streichen ist, dann wird er noch nach außen gestrichen. (Die Teigmenge pro Pfanne ist natürlich dann wieder Erfahrungssache).

Eigentlich wünsche ich mir so ein Holz-T, wie es die Crepebäcker benutzen. Hab ich aber nicht, und so muss der hölzerne Pfannenschieber herhalten, um den Teig gleichmäßig (nach außen kreisförmig) zu verteilen. Dann ist man geduldig (Herd auf mittlere Hitze gestellt) und wartet, bis der Teig oben nicht mehr glänzt, bis er oberwärts trocken ist. Dann löst man mit einem ganz flachen („scharfkantigen“) Metallpfannenschieber den Pfannkuchen ringsherum etwas ab und kann ihn ganz einfach umdrehen. Er löst sich wunderbar. Noch kurz die andere Seite bräunen, und weiter geht es mit der nächsten Kelle Teig.

Öl gebe ich nicht mehr dazu. Sie backen wunderbar einfach so.

Ja, und es regnet immer noch. Cats and dogs. Wie schön, wenn man da zwischendrin die Stricknadeln klappern lassen kann! Dies wird ein I-Cord. Wofür auch immer „I“ steht. Es ist das gleiche, was mühselig aus einer Strickliesel herausgewurstelt wird. Aber mit zwei (kurzen) Stricknadeln geht es viel besser! Hier sind es vier Maschen, die immer gleich abgestrickt werden: Stricken, Maschen auf der Nadel nach rechts schieben, Faden von links nach rechts führen (er liegt nur hinter den Maschen, nicht zu locker, dann sieht es aus wie rundum gestrickt) und auf der rechten Seite der Nadel wieder die vier Maschen abstricken [auf der Nadel nach rechts schieben, abstricken] x-mal wiederholen und schwupp hat man 8 Meter, wenn man nicht früh genug aufhört.

icord

Das war, bevor ich es feucht in Form gezogen habe. Und momentan kann ich die ganze Angelegenheit nicht fotografieren (es regnet, hab ich das schon erwähnt?) und überhaupt, vorher gibt es noch den fertigen Perlmusterschal zu sehen! Heute an dieser Stelle also nur ein unmögliches Bild und Appetit auf Pfannkuchen…

 

 

Werbeanzeigen

Read Full Post »